5. April 2020
Erotische Geschichten - Als ich noch ein junges Flittchen war

Atemarbeit

Erotische Geschichten - Als ich noch ein junges Flittchen war

Ich öffne meine Augen für einen Raum, der nicht mir gehört. Es erinnert mich an ein Zimmer, das ein Mönch haben könnte. Die Wände sind kahl, ein weiches Weiß. Das blasse, frühe Sonnenlicht filtert durch hauchdünne weiße Vorhänge. Auch das Bett ist kahl, nur eine saubere elfenbeinfarbene Decke bedeckt mich, glatt auf meiner Haut.

Im Bett neben mir gibt es einen Raum, der mich an ihn erinnert. Die Abwesenheit von ihm. Ich strecke mich und schaue mich um. Er sitzt auf einem dicken Teppich vor dem Fenster, so still, dass ich ihn zunächst nicht bemerke. Er ist dem Licht zugewandt, und wenn ich genauer hinschaue, kann ich die sanften Wellen seines Atems sehen, die seinen nackten Körper hinauf und wieder hinunter ziehen.

Ich bewege mich langsam und versuche, ihn nicht zu stören. Ich nehme ein Kissen aus dem Bett und setze mich im Schneidersitz neben ihn. Die Lotusstellung. Mein Knie ist ein paar Zentimeter von seinem entfernt. Ich zittere, wenn ich die Wärme spüre, die sich von seiner Haut löst. Ich schließe meine Augen, setze mich aufrecht hin und richte meinen Fokus auf meinen Atem. Hunderte von Yogastunden hallen in meinem Kopf wider, die Stimme jedes Lehrers wird eins, wenn sie mir sagen, ich soll loslassen, loslassen, langsamer werden. Mit der Praxis, der inneren Arbeit, ist es einfacher geworden. Besonders jetzt, in diesem Licht vor der Morgendämmerung, ist es einfacher, wenn er ständig an meiner Seite schlägt.

Rein, raus. Rein, raus.

Leichter bedeutet nicht einfach, und die Anstrengung, den Kopf frei zu bekommen, weicht bald dem Denken. Zuerst Alltagsgedanken, dann meine Einkaufsliste, wann die Miete fällig ist, Visionen unter meinen Augen, wie ich den Abwasch erledigen könnte. Nein. Ich ziehe mich wieder zu Atem.

Rein, raus. Rein, raus.

Aber warum ist er so still? Ich spüre ihn neben mir, sein Körper ist unbeweglich, kein Geräusch der Luft, die durch seine Nase strömt. Ich versuche, meinen Fokus auf das Auf und Ab meiner Brust zu richten, aber jetzt habe ich meine Gedanken an ihn entfesselt. Bald verliere ich mich in der Erinnerung an seine Stimme, tief und gebieterisch, korrigiere meine Bewegungen, singe mit Ehrfurcht „Ohm“, die Schallwellen, die mich umgeben und in mein Herz strömen.

Von allen Yogaklassen, in denen ich war, sprach seine Stimme am meisten zu meiner Seele. Jeder Gesang, der von seinen Lippen kam, fühlte sich an, als sei er für mich und nur für mich. Er strahlte Ruhe aus, machte jede Bewegung anmutig. Seine Augen, ein helles Grau, sahen alles, was ich getan hatte, jeden Gedanken oder jedes Gefühl, das ich wegdrückte. Auch wenn ich ihm noch nie zuvor begegnet war, hatte ich das Gefühl, dass er jedes Stück von mir kannte und nichts davon verurteilte. Liebe schwappte von ihm in alle Richtungen.

Ich musste mehr von ihm haben. Am nächsten Tag ging ich in seine Klasse, dann in der nächsten Woche, jede Stunde hypnotischer und ausladender als die letzte. Ich nahm seine Gegenwart hungrig in mich auf, und wie ich es tat, fand ich heraus, dass die Liebe auch leicht aus mir strömte. Er hatte mich aufgespalten und die Welt ausströmen lassen. Sein Blick, seine Worte, seine Freude waren berauschend. Jedes leichte Lächeln, das er mir schenkte, gab mir das Gefühl, unbesiegbar zu sein.

Ich musste mehr haben. Ich musste mehr fühlen. Mein Hunger nach ihm siegte schließlich gegen meine Schüchternheit in einer kalten Winternacht, als ich der letzte seiner Schüler im Atelier war. Als meine Finger über meine Schnürsenkel stolperten, betete ich, dass sie nicht die Nerven verraten würden, die meinen Körper durchströmen.

„Möchten Sie einen Tee mit mir trinken? Ich kenne einen Laden um die Ecke.“

Er lächelte; er sah nicht überrascht aus. Später gestand er, dass er wusste, dass ich ihn um ein Date bitten würde, und er übte sich in Geduld, als er mich nicht zuerst fragte. Ich fühlte mich so wohl bei ihm an dem kleinen, gemütlichen Tisch, später bei unserem ersten Spaziergang im Park und jedes Mal danach.

Geduld war ein großes Wort von ihm. Als ich ihn zum ersten Mal küsste, bildete sich „Geduld“ auf seinen Lippen heraus. Als ich schließlich seine Haut berührte und meine Hände fieberhaft zu seiner Hose rannte, nahm er mein Handgelenk, ein Lächeln ließ seine Augen funkeln. „Geduld“, sagte er und zog meine Hand über seine glatte, warme Brust. In der Pause, in dem Moment zwischen den Momenten, fühlte ich sein Herz schlagen, stetig und stark, und ich verstand. Er wollte jeden Teil von mir kennen lernen, wenn die Zeit reif war, und ich war dankbar, dass er mich dazu brachte, langsamer zu werden, um dasselbe zu tun.

Obwohl sein Wille sicherlich stärker war als meiner, freute ich mich, als sein Atem in seiner Brust gefangen war. Als ich an der Reihe war, seine Hand zu nehmen und ihm „Geduld“ ins Ohr zu flüstern, lachte er und knurrte, wobei die Vibrationen durch meinen Körper flossen und mich wahnsinnig nass machten.

Als wir das erste Mal miteinander schliefen, tanzte die Geduld über jede unserer Lippen. Die Bewegungen waren gemächlich und forschend. Als ich meinen Höhepunkt erreichte, fühlte ich mich wie vom Körper abgehoben. Ich sah kurz eine andere Ebene, in der es von Licht wimmelte. Als ich zurückschauderte und in sein Gesicht schaute, wusste ich, dass er dieselbe Stelle gesehen hatte.

Wir hatten die letzten Monate damit verbracht, diesen Ort immer wieder zu erreichen, atemlos und besessen. Ich war immer von ihm abhängig gewesen, aber jetzt war er von mir abhängig. Dennoch übten wir uns in Geduld, was jede Begegnung einzigartig und schön machte. Wir genossen unsere gemeinsame Zeit wie unseren ersten Kuss des Tages, spürten die Energie, Nähe und Leichtigkeit, wo unser Atem in diesem besonderen Moment floss.

Seine Bewegung neben mir bringt mich in das Jetzt zurück, das Kribbeln unter meiner Haut droht mich aus meiner Pose zu reißen. Ich halte meine Augen geschlossen, aber ich richte meine Beine aus.

„Atme weiter“, seine Stimme erreicht mich aus dem ganzen Raum, „Ein und aus“. Ich höre ein leichtes Rascheln, während er das Bett macht.

Ich gehorche ihm. Rein und raus.

Jetzt bin ich mir sehr bewusst, wie meine morgendlichen Träumereien mich körperlich beeinflusst haben. Mein Herz flattert hoch in meiner Brust, meine Brustwarzen sind gegen die kühle Luft angespannt, und ich zittere vor einer neuen Nässe zwischen meinen Beinen.

„Rein. Raus“, sagt er in mein Ohr, wobei sein Atem die kleinen Haare an meinem Nacken streichelt. Er sitzt wieder neben mir und steht mir jetzt gegenüber, seine Energie erwärmt mich. Ich fange an, mich zu drehen, aber ein gut platzierter Daumen an meinem Kiefer stoppt mich. Er bewegt mich sanft zurück, um das helle Sonnenlicht durch meine geschlossenen Augenlider zu sehen.

„Geduld“, sagt er, „Atme! Das ist alles, was ich von dir möchte. Rein. Und raus.“

Rein. Raus. Rein. Raus. Ich entspanne mich wieder und vertraue ihm vollkommen.

Er küsst mich auf die Stirn, seine Lippen zu einem Lächeln gezogen. Ich begrüße die Vorfreude, dann drehe ich mich wieder nach innen und spüre meinen Atem.

Rein. Raus.

Seine Lippen sind federleicht, sie landen wie Schmetterlinge auf meinem Kiefer, meinem Schlüsselbein, der Innenseite meines Ellbogens und meinem Handgelenk, dann auf jeder meiner nach oben gerichteten Fingerspitzen. Gänsehaut steigt auf meiner Haut auf, und ich weiß, dass er die Kraft liebt, die er hat, um diese Gefühle in mir zu entfachen.

Mein Gott. Rein. Raus.

Er bewegt sich hinter mir, seine warme, nackte Haut flüsternd von meiner entfernt. Seine Finger streicheln meine Kopfhaut, treffen sich am Nacken, immer und immer wieder, bis ich eine Befreiung spüre. Dann bewegt er sich zu meinen Schultern, meinen Armen, meinem Rücken und zündet ein Feuer unter meiner Haut an, als ob ich in einem dampfend heißen Bad wäre. Ich keuche, wenn er meine Hüften erreicht, und gehe von der Falte, in der mein Oberschenkel auf meinen Körper trifft, zurück zu meinem Hintern.

„Rein und raus.“ Sein Mund ist wieder an meinem Ohr.

Rein. Raus.

Die Stille ist tröstlich und nähert sich mir. Eine versunkene Unschärfe erfüllt meine Ohren. Seine Berührung ist hypnotisierend, während er sich wieder an meinem Körper herunterarbeitet, so dass ich meine Vorfreude, meine Frustration und die Sinne, die meinen Körper überfluten, vergesse. Was alles überwältigt, ist mein Bedürfnis zu atmen.

Mein Atem fließt ein und aus. Nach innen. Raus.

Seine Hand legt sich um meine Schulter und zeichnet die Vorderseite meiner Brust nach. Ich versuche, mich gegen einen Schauer über den Rücken zu wehren und scheitere, und er nimmt ihn zurück. „Rein. Raus“, sagt er.

Rein. Und raus.

Er fängt wieder an, und ich konzentriere mich auf das Auf und Ab meiner Brust, während sie auf seine Hand trifft. Ich will das so sehr.

Rein. Und raus.

Seine Hand gleitet über meinen Bauch und legt sich kräftig und warm an meine Muschi. „Lass hier los“, sagt er, seine Worte ziehen über meine Schulter. Ich entspanne mich völlig und fühle, wie die Vorfreude durch den Rest meines Körpers läuft und meine Glieder erleuchtet.

Rein. Raus.

Es ist schwierig, die Energiefunken zu ignorieren, die durch meine Haut laufen, und noch schwieriger, mich zu kontrollieren, wenn er seine Finger in meine angeschwollene Pussy taucht.

Oh, fuck! Rein, raus. Rein. Raus.

„Gutes Mädchen“, murmelt er. Ich kann die Belustigung in seiner Stimme hören. „Du bist sehr geduldig heute Morgen.“

Rein. Raus. Oh mein Gott. Rein. Raus.

Seine Finger sind flach, nur die Spitzen füllen mich aus. Er weiß genau, was er tut, er neckt mich, aber ich kann ihn nicht an mich heranlassen. Noch nicht. Mein Atem geht ein und aus. Seine Finger bewegen sich nach innen und außen. Gerührt von meiner mangelnden Reaktion arbeitet er tiefer in mich hinein, und mit meinem geschärften Bewusstsein kann ich jeden Grat auf seinen rauen Fingerspitzen spüren.

„Bist du bereit für mehr?“, fragt er. Er will nicht, dass ich das Schweigen breche, also nicke ich nur knapp mit dem Kopf. Er bewegt sich zu meiner Seite und stützt meinen Kopf, während er mich auf den Teppich legt. „Atme weiter“, sagt er, aber diesmal habe ich es nicht vergessen.

Rein. Und raus.

Er streckt meine Beine lang vor mir aus und fährt mit den Händen über die Stellen, die sich aus meiner langen Pose verkrampft haben. Dann nimmt er meine Hände und dreht meine Handflächen nach oben, wobei seine Berührung eine Spur von Elektrizität hinterlässt. Meine Augen sind immer noch geschlossen, meine Brust hebt und senkt sich, wenn ich spüre, wie er sich zwischen meinen Beinen niederlässt. Seine Lippen streichen über meine weichen Innenschenkel.

Ich versuche, mich zu konzentrieren, aber ein Zucken meines Fingers verrät mich, und er zieht sich zurück. „Geduld.“ Das Wort gleitet anmutig über meinen Bauch und setzt sich dort ab, ein sanftes Gewicht. Er nimmt seinen Platz wieder ein.

Hinein. Raus.

Er nimmt sich Zeit, um zu meiner pochenden Muschi zu gelangen, wo ich mir des Pulsierens des Blutes bei jedem Herzschlag bewusst bin. Schließlich streicht seine Zunge über meine Klitoris, so leicht, dass ich mich zunächst frage, ob ich mir das nur einbilde. Ich keuche, wenn er es wieder tut, und dann wieder, immer und immer wieder. Ich kann mich nicht bewegen, aus Angst, dass er aufhört, und es fühlt sich so verdammt gut an. Dann bricht mich ein breiter Strich seiner Zunge. Ich krümme meinen Rücken, lasse die Luft aus meinen Lungen strömen. Er hört auf. Mein Gesicht verdreht sich vor Qual, und die Kälte, die seinen Mund ersetzt, ist eine blendend weiße Folter.

„Atme einfach, Liebes.“

Rein. Raus.

Ich fühle, wie sein Körper meinen bedeckt, seine Lippen an meinen, wie er mich schmeckt, während er meinen Mund aufdrückt. Ich fühle mich mit ihm verbunden, und wenn er den Kopf seines dicken Schwanzes in mich drückt, ist nichts anderes wichtig als das Eindringen. Und das Aus. Ich löse die Muskeln in mir und lasse los. Er greift tiefer.

„Sieh mich an.“

Ich öffne meine Augen, um seine zu sehen, weich und ruhig, das Morgenlicht strömt wie ein Heiligenschein hinter ihm her. Er lächelt und küsst mich, bewegt sich langsam, stetig und geduldig.

„Berühre mich“, sagt er.

Meine Arme sind schwer, nachdem ich sie so lange still gehalten habe. Es ist, als würde ich durch Honig schwimmen, wenn ich mich um ihn wickle. Meine Hände streicheln seinen Rücken und spüren, wie sich seine harten Muskeln rhythmisch bewegen.

Seine Atmung wird intensiver, und ich passe mich ihm an.

Rein. Raus. Rein. Raus.

„Komm mit mir“, flüstert er.

Ich keuche, sein Schwanz drückt mich auseinander und füllt mich mit einer so starken Hitze, dass ich für einen Moment denke, blaue Flammen lecken meine Haut auf. Ich drücke meine Augen zu, sehe reines Weiß und fühle mich wunderbar schwerelos.

Ich komme sanft wieder nach unten, und er schaut mich mit leuchtenden Augen an. Wir liegen einfach und glücklich da, bis er aufsteht und den Zauber bricht. Ich strecke meine Arme über meinen Kopf, mein Körper ist noch immer mit dem Boden verschmolzen.

„Du bist so verdammt perfekt“, sagt er, wirft seine Decke über mich und hebt mich auf das Bett. Ich lache und ziehe sein Gesicht zu meinem hinunter. Ich will ihn nicht loslassen. Ich küsse ihn und genieße den Moment, bis wir durch ein Poltern in meinem Bauch unterbrochen werden.

„Pfannkuchen zum Frühstück?“ frage ich spielerisch.

Ein kurzes Lachen rutscht ihm raus.

„Geduld“, sagt er und geht in die Küche.