heißer sex am strand mit einem fremden

Heißer Sex am Strand mit einem Fremden

Geschrieben am von Sophia Bergmann · Kategorie(n): Erotische Geschichte

Wir hatten das ganze Jahr hart arbeiten müssen, damit wir uns unseren Traumurlaub auf Kreta leisten konnten. Leider hatte Aufgrund der vielen Arbeit unsere Liebe sehr gelitten. Sex war zwischen meinem Ehemann Tim und mir schon lange kein Thema mehr. Wir lebten eher wie Bruder und Schwester zusammen. Doch meine Lust war nach wie vor vorhanden.

Nachdem wir unser exklusives Hotel bezogen und die Gegend erkundet hatten, genossen wir am Abend unser Dinner im Hotel. Am Nebentisch fiel mir ein Pärchen auf, das nur miteinander redete, um zu streiten. Doch nicht nur die Zankerei am Nebentisch war mir aufgefallen, sondern auch der attraktive Mann, der von seiner Partnerin scheinbar sehr genervt war. Als er einmal zu mir rüber blickte, konnte ich seine traumhaft schönen blauen Augen sehen, die entschuldigend zu mir sahen. Ich lächelte ihm aufmunternd zu und widmete mich dann wieder meinem Abendessen. Doch auch nach dem Essen gingen mir diese stahlblauen Augen nicht aus dem Kopf.

Auch am nächsten Morgen sah ich das Pärchen zanken. Beim Frühstück stand ich dann zufällig neben ihm, dem gut aussehenden Mann, der das Geschimpfte seiner Partnerin über sich ergehen lassen musste. Er flüsterte mir zu, dass es ihm peinlich wäre, wenn alle anderen Menschen die ewigen Streits mit seiner Freundin mitbekommen würden. Nicht mal im Urlaub konnte sie mit dem Gezeter aufhören, meinte er. Ich murmelte nur ein „Tut mir leid“, denn seine sexy tiefe Stimme hatte mich ganz wirr gemacht. Von seinem Körper schien eine Hitze auszugehen, oder war mir einfach so warm, weil dieser scharfe Typ mir ganz nah war?

Die Tage verbrachte mein Mann am Hotelpool. Ich wollte jedoch was erleben und ging auf unser Zimmer, um meine Handtasche zu holen, ich wollte den Urlaubsort auf eigene Faust erkunden. Als ich aus dem Aufzug stieg, traf ich auf Manuel. Er lächelte. Von seiner zickigen Freundin war keine Spur. Er kam auf mich zu und schob mich zurück in den Aufzug. „Ich hab gesehen, wie du zu mir rüber schaust.“

Ich konnte gar nicht antworten, denn im nächsten Moment spürte ich seine weichen Lippen auf meinen. Ich war überrascht, aber genoss es, als seine Zunge sich in meinen Mund schob. Ich schlang meine Arme und seinen Hals und er griff mir an die Brust. Ich genoss es, dass ein so attraktiver Mann mich begehrte. „Treffen wir uns heute am Strand?“ wollte er von mir wissen. Ich sagte zu, mein Mann wollte eh früh aufs Hotelzimmer um zu schlafen.

Mein Herz pochte den ganzen Tag. Als ich am Strand lag, malte ich mir unsere Begegnung phantasievoll aus. Beim Abendessen zwinkerte mir Manuel wieder zu und ich musste ein Lächeln unterdrücken, damit mein Mann nicht stutzig wurde. Normalerweise war ich treu, aber der Mangel an Zuneigung und Sex machte mir schon lange zu schaffen.


Als Tim abends eingeschlafen war, machte ich mich auf den Weg zum Strand, der unweit des Hotels lag. Manuels heiße Silhouette war schon zu erkennen. Wir gingen gemeinsam eine Weile am Strand entlang, bis wir eine entlegene Stelle fanden, wo wir uns hinsetzen konnte. Sofort fingen wir an, uns zu küssen. Seine Lippen schmeckten nach Eis und machten mir Lust auf mehr. Er schob mir voller Begierde das Top über den Kopf und öffnete mit geschickten Fingern meinen BH. Ich ließ mich im warmen Sand nieder und genoss seine Berührungen. Als er sich über mich beugte, spürte ich seine Erregung. Ich griff ihm in die Hose und streichelte seinen großen Schwanz. Er stöhnte auf und ließ den Kopf nach hinten fallen. Ich war so scharf auf ihn und auf geilen Sex, den ich schon lange nicht mehr erlebt hatte.

Voller Lust nahm ich seinen harten Lustknüppel in den Mund. Ich genoss es, ihn mit meiner Zunge zu liebkosen und zu merken, wie er immer geiler wurde. Ich ließ von ihm ab und zog mir meinen Slip hinunter. Manuel begann sofort, mein Lustdreieck mit seinem Mund zu liebkosen. Als er an meiner Lustknospe leckte, konnte ich mich kaum halten und stöhnte laut. Mit Tim war Sex nie so spannend und lustvoll. Kurz darauf legte Manuel sich auf mich und glitt mit seinem großen Schwanz tief in mich hinein.

Er schob sich immer schneller in mich, doch ich wollte ihn zappeln lassen und drehte ihn auf den Rücken, damit ich ihn reiten konnte. Ich bewegte mich so, dass sein Knüppel an meine Knopse rieb. Er kniff zärtlich in meine Brustwarzen und machte mich so verrückt. Als ich zum Höhepunkt kam, hörte ich das Meer hinter mir in Wellen an den Strand schwappen.
Manuel genoss meine Lust, doch nachdem ich gekommen war, schob er mich runter und stieß mir seinen Schwanz in den Mund. Ich lutschte ihn, bis er in meinem Mund kam. Wir gingen zurück zum Hotel und verabschiedeten uns. Am nächsten Morgen sollte er zurückfliegen. Als ich in unser Hotelzimmer kam und geduscht hatte, war meine Lust entfacht. Ich legte mich nackt zu Tim und liebkoste ihn, bis er bereit war, mich zu ficken.